Leserstimmen

[…] Wenn man „Versandung“ geschafft hat, ist man erstmal einige Zeit sehr still. Man steht vor einem schwarzen Loch, man hört in einen Echoraum hinein, aus dem kein Echo mehr kommt. „Versandung“ hat die Qualität, unseren inneren Kompass, unseren „moralischen“ Maßstab vielleicht wieder etwas zu justieren. Die dritte, so innige und persönliche Ebene macht das Ganze zur Literatur.

[…] Mit „Versandung“ ist es gelungen, eine eigene Art von Angehörigenbiografie zu schreiben, in der Dokumentation und Fiktion miteinander verschmelzen. Hiermit entreißen Sie Ursula nicht nur dem Vergessen, sondern erwecken sie zum Leben, indem Sie sie in die Gegenwart führen.

[…] Es hat mich sehr beeindruckt – vor allem der Umfang an Quellen, den Sie zusammentragen konnten, um das Leben von Ursula Murawski sowie den historischen Kontext der Zeit zu beleuchten.

[…] Ich bin überrascht über die literarische Wortgewalt im fiktiven Teil. Da war ich zu Beginn tatsächlich etwas skeptisch … Dass es enorm gut recherchiert ist, das war mir von Anfang an klar.

[…] Es bedrückt mich zu sehr, solche Lebensgeschichten zu lesen, obwohl oder weil ich weiß, dass es Tausende ähnlicher Fälle gibt.

[…] „Versandung“ ist sehr berührend.

[…] Opfer wie Täter rücken einem urplötzlich ziemlich nahe auf den Pelz […] Sehr einfühlsam auch die direkte Ansprache von Ursel, […] das intergenerationelle Gespräch, die schonungslose Ehrlichkeit der eigenen Feigheit gegenüber – und vor allem, immer wieder auf das innerfamiliäre Beschweigen zurückzukommen. […] Hin und her gerissen fühle ich mich mit dem Titel, den ich auf den ersten Blick als ausgesprochen gelungen empfand, als ich jedoch zu der Stelle gelangte, […] stockte mir fast der Atem.

[…] Ihr Buch [hat mich] tief ergriffen. [… Es] führt […] mitten hinein in die Hölle, wobei das auch ein falscher, weil biblischer Euphemismus ist. Sprache und Vorstellung versagen zumeist, aber bei Ihnen wurde das Grauen wirklich adäquat erfasst und ausgedrückt. Ich gestehe, dass ich am Anfang irritiert war, als Sie sich als Person in das historische Geschehen einbezogen haben, […] aber das verflog sehr schnell, denn auf diese Weise erreichen Sie ganz andere Dimensionen zum Teil mit geradezu dichterischer Sprachgewalt.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s